Archiv der Kategorie: Natur

Tagesgedicht

31. August 2021

Der Sommer trägt sein Abendkleid,
prachtvoll,
warm
und schön.

Der Wind streicht durch das trockne Laub

und dieser Ton zeigt an,

ein Sommer geht dahin.

Doch heute ist es wunderbar –
ein Kleid zum Sommerball.

Wir sind dabei und mittendrin –
das Leben ist doch schön.

V.Dommer 31.08.2021

Tagesgedicht

Sonntag
Durch Schleier dringt das Sonnenlicht –
ein leichter Wind die Haut anspricht,
verwaschener Himmel über uns …
und Wolken – …

mit des Wasser’s Dunst
von Flüsschen, die zu Strömen wurden

und rissen alles Leben fort!

Wir sitzen hier –
und uns’re Welt,
ist immer noch ein heiler Ort!?

Gemachtes Elend, gemachtes Leid
durch Menschenhand zu Menschenleid!!!

18.07.2021 V. Dommer

Was wichtig ist

Was  wichtig ist -
für dich, für mich -
für Sie und ihn -
für die, die wenig Sonne seh'n,
in Form von Liebe und Vertrau'n,

die stets im Rücklicht steh'n,
und dennoch an dem Leben bau'n.

Und andre vorn -
im hellen Licht -
die wissen nicht,
um diesen Kampf -
und um die Welt -

und um die Mitte,
die sich hält.
Wie lange noch?

Wie wichtig ist ein hohes Joch?

Und Mutter Erde
spricht schon lange,
oh seid nicht bange -
das ist der Lohn,
das ist der Lohn.
Wer Augen hat, der sieht ihn schon!

Veronika Dommer Dezember 2019

1. Advent – Gedankenfragment

Quantität schlägt um in Qualität

Aus dem Meer kam das Leben...
Vom Einzeller zum Mehrzeller...

Wird der Mensch bestehen?
Wie ähnlich wird der zukünftige dem heutigen Menschen sein?
Braucht er noch das jetzige Gasgemisch zum Leben?

Umbrüche waren in der Geschichte immer mit Leid verbunden...
Wird der starke den schwachen erdrücken? ...

Was jedoch, ist stark und was schwach? Wer legt die Messlatte an?

Fressen und gefressen werden, ist das wirklich auf allen Entwicklungsstufen in der Natur das Leitmotiv?

Ohne Auseinandersetzung geht es nicht.
Doch kann ein einzelner Mensch allumfassend denken und ausgewogen entscheiden?

Demokratie heißt: JA sagen zum Leben, sich stellen, aushalten, Ziele benennen, den bestmöglichen Nenner dür die Erdengemeinschaft finden und mutig einen gemeinsamen Weg gehen.

Solange die Erde uns noch die Handlungsmöglichkeiten lässt...schon jetzt sterben und leiden sie, die Menschen, die Tiere, die Natur...vieles verdrängen wir...aber es ist wahr.


Veronika Dommer 1. Advent 2019

Anmaßung

Wer kennt die Bewohner der Erde,
das Aufmaß aller Zeit -
das Leben in seiner Vielfalt -
die Brücken der Ewigkeit?

Wer weiß von allen Wesen
und Dingen ring's im Jetzt,
von dem, was Erde bietet -
von dem, was sie verletzt?

Nicht alle Wunden heilen! -
und das ist abzuseh'n -
der Mensch wird nicht verweilen -
was andres wird entsteh'n!

Die Mutation des Lebens -
so manche Art entleert -
der Mensch hofft wohl vergebens -
Ressourcen ohne Wert.

Veronika Dommer
Oktober 2019