Archiv der Kategorie: Menschen

Aus dem Alltag

Wählen, was gut ist!
Wohin gedacht?
Eine kurze Strecke
ist leicht vollbracht.
Und schnell reflektierst du,
das JA und das NEIN,
kannst leicht korrigieren
und parkst sicher ein.

Entscheidungen treffen,
mit Punktesystem,
auch da kannst du lenken,
denn das ist bequem,
weil du bestimmst,
was gut für dich ist,
Bewertung ist dann –
privater Beschiss.

Entscheidung für’s Morgen –
wie reift sie heran?
Was ziehst du zu Rate,
was treibt dich an?

Wie legst du die Karten
dir auf den Tisch?
Und bist du auch offen,
schnell ist es ein Wisch!

Das Ziel fest vor Augen,
stehst du deinen Mann,
doch ändern sich Ziele –
und was ist dann?
Muss immer ein B vorhanden sein?
Und wie fällt morgen das Wetter ein?

Wie’s morgen wird,
weiß keiner genau,
man kann gut planen,
und frei sein im Denken,
das ist schlau.
So kannst du lenken
und reagier’n.
Das Leben ist spannend,
schon für der Tür.

Veronika Dommer 2019

LEBENSDINGE

Den Stürmen Raum lassen
den Menschen begegnen
das Leben anfassen
und wieder beleben
das Tal durchschreiten
und Hoffnung halten
den Berg erklimmen
die Alten behalten
die Kinder schützen
die Schwachen stützen
und denen, in der Mitte
Respekt verschaffen

das Schwere üben
am Leichten sich freuen
und immer wieder
aufsteh’n
von Neuem

genießen die Ruhe
den Augenblick
und Wagen sein Leben
mit viel Geschick

das Leben kann
so und so sich entfalten
in Freude und Lust
im Hadern und Bangen
im dir und im wir
zu allen Zeiten
im “LEBENSVERLANGEN”

Veronika Dommer 2014

KREUZUNG

Wenn das Leben voll wird,
ist Tiefe verkehrt –
oder
verzehrt die Zeit – für?
weitere „action“

Die Not steht bereit.
Es fällt, wer nicht mit kann,
es fällt, wer nicht sieht, –
dass:
Oberfläche –
im Trend ist und lange schon liegt.

Wer fällt kann aufsteh’n,
und was er dann macht,
ist Kreuzung im Leben –
nicht einfach vollbracht!

Dommer Februar 2019

Dünen-Gedanken

In den Dünen sitzend
Blick auf’s weite Meer
Wind ist kräftig
spür‘ ich Frische
Wellenkraft leckt sehr
an dem Strand –
der Erde ist
flüchtig wie die Zeit
zieht das Wasser
Korn um Korn –

Mensch in dieser Zeit
flüchtet oft sich ?
in den Tag
weg –
von Einsamkeit –
weg –
von Nähe zu sich selbt –
Rollen steh’n bereit…

Veronika Dommer Februar 2019

DAUERREGEN

Wasch ab!
den Schmutz

von Vaters Händen –
– die meinen Körper –

degradiert –

die meine Seele

endlos schänden –

Wasch ab!
die Not

LEG FREI –
DES LEBENS SCHÖNHEIT – GANZ



scheinriesengleich

Das Leben
kam anders als geplant –
gelebt im sich’ren Hafen –

– scheinbar –

gesehen die Welt –
doch abgeschirmt
– glaubend – die bessere Welt.
Nichts anderes erfahren
als „Sicherheit“ –
kam Sturm über uns,
riss uns und wühlte

der Hafen nichts –
nur scheinriesengleich –

So stürmte das Leben
plötzlich herein …

Veronika Dommer 2019

DURST

Gib der Seele zu trinken,
auf das sie atmen kann.

Doch wonach dürstet Ihr?
Was lässt sie frei und dankbar sein?
Auf welchen Trank will sie sich freu’n?

So einfach ist der erste Satz…
doch viele Schichten
halten die Antwort verborgen.



Veronika Dommer Februar 2019